Mach jetzt den 0€ Mental Load test für Mütter !

Ein Drittel der Mütter erlebten bei der Geburt ihres Kindes eine negative Erfahrung

Lass uns über negative Geburtserfahrungen sprechen

Eine neue Studie untersucht den Zusammenhang von Gewalterfahrungen unter der Geburt und die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Mutter.

Dreimal habe ich eine Geburt erlebt. Es waren völlig unterschiedliche Erfahrungen, von der Spontangeburt über die eingeleiteten Geburt bis hin zur Notsectio.

Und ja, ich habe dabei auch schwierige und belastende Momente erlebt. Situationen und Erlebnisse, die einen nachhaltig beschäftigen, ja sogar beeinflussen. Und über die viel zu selten gesprochen wird.

Denn du hast ja ein gesundes Kind geboren und musst doch dankbar und glücklich sein als Mutter. So lautet häufig die Erwartungshaltung des sozialen Umfelds und der Gesellschaft. Und doch machen viele Frauen solche Erfahrungen. Und uns alle prägen sie auf die ein oder andere Art.

Jemand, dem dieses Thema ganz besonders am Herzen liegt, ist Lea Beck-Hiestermann.

Lea ist nicht nur selbst Mama, sondern auch eine erfahrene Diplom-Pädagogin, Psychologin und psychologische Psychotherapeutin. Sie hat sich auf traumatische Geburtserfahrungen und die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Mutter spezialisiert und hat genau zu diesem Thema eine neue Studie mit aufrüttelnden Ergebnissen verfasst.

Wenn du jetzt direkt in den Podcast springen möchtest und dir die Folge anhören möchtest, dann klicke einfach hier:

Die Studie über negative Geburtserfahrungen

In ihrer Studie kam sie zu teils erschreckenden Ergebnissen, die von den bisher in Deutschland angenommenen Zahlen deutlich abweichen: So fand sie in ihrer Studie heraus, dass viel mehr Frauen während einer Geburt Gewalterfahrungen machen, als bisher angenommen.

Und sie konnte außerdem belegen, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Art der Geburt und den psychischen Auswirkungen auf die Mutter gibt.

Sie konnte zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum auch das Auftreten einer postpartalen posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) im Zusammenhang mit einer Geburt mit konkreten Zahlen belegen.

Eine PTBS tritt in der Regel innerhalb eines halben Jahres nach dem traumatischen Ereignis auf und geht mit unterschiedlichen psychischen und psychosomatischen Symptomen wie sogenannten Flashbacks, einem Gefühl von „emotionaler Taubheit“ (Numbing) und der Hilflosigkeit und zu einer Erschütterung des Ich- und Weltverständnisses durch das traumatische Erleben einher. Auslöser sind belastende Ereignisse von außergewöhnlichem Umfang oder katastrophalem Ausmaß. Häufige Ursachen von PTBS sind Kampf, sexuelle Übergriffe und Natur- oder vom Menschen verursachte Katastrophen (Quelle: Wikipedia).

Dafür musste Lea zunächst einen speziellen Fragebogen entwickeln, um dies überhaupt erfassen zu können. Dieser Fragebogen existierte vorher in dieser Form nicht und musste angepasst und validiert werden, um die postpartale PTBS von einer normalen PTBS unterscheiden zu können.

Außerdem sprechen wir in dieser Folge auch über die Schwierigkeiten im Gesundheitssystem. Es gibt nicht genügend Frühchenstationen, insbesondere im ländlichen Raum. Dies führt dazu, dass Mütter ihre Kinder im Wochenbett nicht bei sich haben können. Die finanzielle Unterstützung für psychosoziale Netzwerke und Psychotherapeuten in Kliniken lässt ebenfalls zu wünschen übrig. Diese Mängel im System wirken sich negativ auf die Unterstützung für Mütter aus, die nach einer schwierigen Geburt psychologische Betreuung benötigen.

Wenn du mehr über das Thema erfahren möchtest, empfehle ich dir, die Podcastfolge hier anzuhören:

Vielen Dank, dass du diesen Blogartikel gelesen hast. Lass uns gerne weiter über dieses Thema sprechen und gemeinsam daran arbeiten, mehr Bewusstsein dafür zu schaffen – denn keine Mama sollte das Gefühl haben, dass sie mit diesen Erfahrungen alleine ist.

Liebe Grüße

Elena

Fast fertig...

Jetzt musst du nur noch kurz deine Email-Adresse bestätigen:

Schritt 1:

Bestätige bitte deine E-Mail-Adresse in der E-Mail, die ich dir gerade gesendet habe. Falls du sie nicht finden kannst, schau bitte auch einmal im Spam-Ordner nach – vielleicht versteckt sie sich dort.

Schritt 2:

Im Anschluss erhältst Du dann noch eine E-Mail als Bestätigung zur Anmeldung und schon stehst du auf der Warteliste – herzlichen Glückwunsch, du hast dir alle Bonusdateien und Rabatte gesichert!

Podcast Produktion - Sie möchten einen eigenen Podcast produzieren?

Kein Problem: Von der Technik bis zur Moderation bieten wir in verschiedenen Paketen die passgenaue Lösung für Ihr Unternehmen an.

Consulting - ich bringe die Elternsicht in ihr Unternehmen.

– Sie möchten Eltern als neue Zielgruppe erschließen?
– Ihr Event soll familienfreundlich werden?
– Sie möchten ihr Produkt auf Familientauglichkeit prüfen?
– Ihre Marke soll endlich auch von Familien wahrgenommen werden?
– Ihr Hotel oder Restaurant soll familienfreundlicher gestaltet werden?

Ich bringe die jahrelange Erfahrung als Unternehmerin und Beraterin mit und weiß gleichzeitig ganz genau, was sich Eltern wünschen. Das macht mich zu Ihrem idealen Problemlöser: Von mir bekommen Sie keine starre Strategie, sondern kreativen Input, mit dem Sie dann weitermachen können. Denn oft fehlt nur der zündende Funke, das “um-die-Ecke-denken” – und nicht der Projektmanager, der die weitere Planung übernimmt. Genau da liegen meine Stärken: Einfühlung in den Kunden und Kreativität.

Moderation und Speaker - Für Ihr Event rund um die Themen Familie und Kinder suchen Sie noch nach einer authentischen und eloquenten Moderatorin? Oder Sie benötigen einen Podcast-Host? Ihr Fach-Event braucht noch einen Speaker?

Gerade Familien-Themen sind oft voller Emotionen und wollen nicht nur erzählt, sondern auch gefühlt werden. Und genau das ist meine Stärke: Als Dreifach-Mama kenne ich die Herausforderungen des Familienalltags und fühle mit, wenn die Emotionen hochkommen. Dank meiner jahrelangen Erfahrung als Projektmanagerin verliere ich trotzdem nicht den roten Faden, sondern führe gekonnt und symphatisch durchs Gespräch. Dass ich dabei auf meine Gesprächspartner eingehe und gern eine kleine Anekdote aus meinem Familienleben einstreue, ist selbstverständlich.

Fast fertig...

Bitte bestätige deine E-Mail-Adresse!

Schritt 1:
Gehe in dein E-Mail-Postfach und bestätige deine E-Mail-Adresse dort über die Bestätigungs-E-Mail, die ich dir gesendet habe.

Schritt 2:
Direkt nach der Bestätigung deiner E-Mail-Adresse erhältst du eine zweite E-Mail mit dem Link zu deiner Datei.

Schritt 3:
Klicke auf diesen Link und lade dir deine Datei kostenlos herunter.