Reisetagebuch Florida 2018

Tag 4 – Alligatoren, Mücken und der Regen

Und weiter geht es mit dem Reisetagebuch. Tag vier ist schon vorbei und damit auch unser Aufenthalt in Fort Myers.


Morgen checken wir hier aus und dann geht es (nach einem Stopp in einem Outlet hier😁) weiter nach Bradenton zu unserer zweiten von insgesamt fünf Stationen.


Heute waren wir in einem Park, dem Six Mile Cypress Slough Preserve. Dies ist ein großes Sumpfgebiet mit Teichen und Wasserläufen. Hier kann man mit etwas Glück Otter, Schlangen, diverse Vögel, Eidechsen und vor allem Alligatoren sehen. Das tollste am Park ist aber die Tatsache, dass ein Holzsteg mit Geländer als Wanderweg durch den gesamten Park führt! Unterschiedlich lange Routen sind vorhanden, genau wie Bänke, Picknickplätze und Aussichtsplattformen an den spannendsten Stellen. Alles sehr gepflegt und absolut Kinderwagen tauglich.


Sumpf und Wärme schreien ja leider nach Mücken. Deshalb waren wir von Kopf bis Fuß mit Autan eingesprüht, besonders nachdem der beste Mann der Welt heute morgen geschätzte dreißig Stiche auf seinem Oberkörper entdeckt hat. Das schöne Wassergrundstück von Edison und Ford ist wohl auch bei Mücken beliebt.


Wir sind zum Glück verschont geblieben. Vielleicht haben wir das ja auch seiner Gegenwart zu verdanken: Die wollen unser Blut einfach nicht mehr, sobald sie ihn schnuppern😂


Geschickt gelöst ist das Mücken-Problem bei den Häusern: Jedes Fenster und jeder Balkon haben eine komplett Bespannung mit einem dichten, schwarzen Mückennetz. Das funktioniert super!

Nach Frühstück, Küche aufräumen, Betten machen, Sachen packen und zweitem Snack ging es dann endlich los. Übrigens ist der Zeitverlust ein klarer Nachteil bei Unterkünften mit Selbstverpflegung: Man verliert unheimlich viel Zeit für die Haushaltsarbeiten. So kommen wir immer erst später los als gewünscht.


Am Park in Fort Myers angekommen, waren wir positiv überrascht: Man muss noch nicht einmal Eintritt zahlen! Nur die günstigen Parkgebühren von einem Dollar pro Stunde. Außerdem sind genügend Parkplätze direkt neben der Straße und am Eingang vorhanden sowie total saubere Sanitäranlagen. Wow!

Los gehts!

Der Weg ist wirklich beeindruckend. Man läuft die ganze Zeit einen halben Meter über dem Boden und kann so völlig ungefährlich die Flora samt ihren Bewohnern beobachten und bestaunen.


Toll mit Kindern und definitiv besser als die Boots-Tour in den Everglades, die wir gegen Ende der Reise machen könnten! So hatten wir die Chance auf eine Alligator-Sichtung und mussten keine Angst haben, dass ein Kind über Bord geht und angeknabbert wird.

unser kleiner Entdecker

Dann hatten wir auch tatsächlich das Glück, zwei Alligatoren zu sehen! So richtig in freier Wildbahn!!


Hier der erste Alligator direkt am Anfang:

Und an einer eigentlich für Otter bekannten Stelle schwamm dann der zweite durchs Wasser. Eindeutig auf der Jagd: Er lauerte so richtig und versuchte dann einen großen Vogel zu packen, der am Ufer nach Fischen suchte. Total beeindruckend, wie der riesige Körper ganz plötzlich herumschnellt und das Maul zuschnappt.

Alle Zuschauer inklusive wir selbst waren völlig gebannt und haben bestimmt zwanzig Minuten lang beobachtet, ob die Jagd noch erfolgreich wird. War sie am Ende nicht.

Unterschied Krokodil/Alligator übrigens (haben wir nachher gegoogelt):

  • Maul: Krokodil V-förmig, Alligator U-förmig
  • Zähne: beim Krokodil sieht man Zähne oben und unten, beim Alligator nur die oberen, weil er einen größeren Ober- als Unterkiefer hat
  • Farbe: Krokodil grün, Alligator braun/grau
  • Größe: Krokodil größer als Alligator, der hat dafür die stärkere Beißkraft


In Florida leben weltweit einzigartig BEIDE Arten! 
Am Ende hing an einer Infotafel noch ein Foto, wie es hier nach dem Hurrikan Irma letztes Jahr aussah:

Als wir wieder im Auto saßen, ging es auch direkt wieder los mit einem Gewitter. Dazu kam noch Starkregen, der direkt die Straßen überschwemmt.
Aber wenigstens ist es immer relativ schnell wieder vorbei. Normalerweise sollte die Regenzeit hier erst im Juni starten, aber dieses Jahr tobt sich der Mai wohl noch mal richtig aus. Zwischen Juni und September steigt übrigens auch die Wahrscheinlichkeit für Hurrikans. Die aber insgesamt wohl sehr selten sind.


Kurzer Stopp bei McDonalds und im Walmart, um noch eine Kühlbox zu kaufen für den Weg morgen.

Irritierend orangefarbene Fanta, oder?

Uuuund los in unseren Lieblingsort in diesem Urlaub:

Noch ein bisschen Spaß gehabt mit den USA Merchandising Produkten🤣

image_pdfPDF erstellenimage_printdrucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.